Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.180,78
    +61,03 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.956,21
    +10,15 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    33.952,91
    -316,25 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.823,20
    -12,90 (-0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,2079
    -0,0073 (-0,60%)
     
  • BTC-EUR

    45.998,11
    -775,85 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.506,44
    -57,39 (-3,67%)
     
  • Öl (Brent)

    66,43
    +1,15 (+1,76%)
     
  • MDAX

    31.664,83
    -117,91 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.268,97
    -27,19 (-0,82%)
     
  • SDAX

    15.483,99
    -109,92 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    7.013,39
    +65,40 (+0,94%)
     
  • CAC 40

    6.290,07
    +22,68 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.127,63
    -261,79 (-1,96%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Dienstag etwas nachgegeben. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel am Morgen um 0,08 Prozent auf 170,68 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug minus 0,25 Prozent.

Dem deutschen Anleihemarkt fehlte es zunächst an Impulsen. In Deutschland werden keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. In Italien stehen Zahlen zum Unternehmens- und Verbrauchervertrauen an, die aber meist nicht stark bewegen.

Die Märkte schauen aber auf den italienischen Anleihemarkt. Im Fokus steht der Finanzierungsplan des italienischen Ministerpräsident Mario Draghi zum wirtschaftlichen Aufbau des Landes und für Zukunftsinvestitionen. Insgesamt könne das Land in den kommenden gut zehn Jahren auf rund 250 Milliarden Euro aus EU-Töpfen und nationalen Etats hoffen, rechnete Draghi am Montag bei einer Rede vor der Abgeordnetenkammer vor. Die Abgeordnetenkammer soll an diesem Dienstag darüber abstimmen. Danach kann Draghi das Programm auch im Senat vorstellen.

An diesem Mittwoch wird die US-Notenbank Fed dann zudem ihre geldpolitischen Entscheidungen veröffentlichen. Trotz der anziehenden Wirtschaft haben Notenbankvertreter bisher keine Signale für eine Rückführung der geldpolitischen Unterstützung gegeben.