Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    18.105,91
    +151,43 (+0,84%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.002,11
    +35,43 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    38.459,08
    -2,43 (-0,01%)
     
  • Gold

    2.413,50
    +40,80 (+1,72%)
     
  • EUR/USD

    1,0652
    -0,0079 (-0,73%)
     
  • Bitcoin EUR

    66.456,24
    +67,01 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    86,41
    +1,39 (+1,63%)
     
  • MDAX

    26.938,29
    +235,11 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.362,92
    +8,62 (+0,26%)
     
  • SDAX

    14.559,81
    +58,33 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    8.042,19
    +118,39 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    8.086,10
    +62,36 (+0,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.442,20
    +271,84 (+1,68%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne vor US-Zinsentscheidung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte bis zum frühen Abend um 0,08 Prozent auf 131,94 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundeswertpapiere fiel auf 2,43 Prozent.

In Deutschland waren die Erzeugerpreise im Februar im Monatsvergleich stärker gefallen als erwartet. Sie gingen um 0,4 Prozent zum Vormonat zurück. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang um 0,1 Prozent gerechnet. Die Erzeugerpreise erfassen den Preisdruck auf Herstellerebene, indem sie die Verkaufspreise der Produzenten abbilden. Die Entwicklung wirkt sich tendenziell auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik ausrichtet.

Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde hängt die weitere Geldpolitik von den Wirtschaftsdaten ab. Dies gelte auch für die Zeit, nachdem die straffe Geldpolitik erstmalig gelockert wurde, sagte sie in Frankfurt auf einer Notenbank-Konferenz. Aktuell wird an den Finanzmärkten mit einer ersten Zinssenkung der EZB auf der übernächsten Sitzung im Juni gerechnet.

Die Anleger warten auf geldpolitische Entscheidungen der US-Notenbank Fed, die am Abend anstehen. Die Fed dürfte den Leitzins stabil halten. Anleger erwarten aber von Notenbankchef Jerome Powell Hinweise, wann erste Zinssenkungen anstehen könnten. Im Januar und Februar war die Inflation unerwartet hoch ausgefallen. Dies stehe "im Widerspruch zu der bislang avisierten Leitzinswende im Juni", heißt es in einem Marktkommentar der Dekabank.