Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.193,82
    -830,56 (-1,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Nachmittag um 0,05 Prozent auf 174,00 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,31 Prozent.

Der deutliche Zinsanstieg am US-Anleihemarkt vom Donnerstagabend beeindruckte den deutschen Markt kaum. In den USA sorgte für Renditeauftrieb, dass sich Notenbankchef Jerome Powell sehr zurückhaltend zum jüngsten Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert hatte. Nicht wenige Marktteilnehmer hatten dagegen deutlichere Worte erwartet. Nach einem besser als erwartet ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht stiegen die US-Anleihen am Freitag kurzzeitig auf den höchsten Stand seit einem Jahr.

Deutsche Bundesanleihen profitierten vor dem Wochenende etwas von der trüben Aktienmarktstimmung. Möglicherweise werden die deutschen Papiere auch dadurch unterstützt, dass sich unlängst mehrere Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) dem Anstieg der Kapitalmarktzinsen mit deutlichen Worten entgegengestellt haben. Zudem droht in der Eurozone keine Überhitzung der Konjunktur. Die Konjunkturprogramme in der Eurozone sind kleiner als in den USA. Zudem werden dort die Corona-Maßnahmen stärker gelockert als in Europa und die Impfungen kommen dort besser voran.