Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,63 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,42 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1734
    -0,0037 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    40.748,75
    -702,45 (-1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,61%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,91 (-0,75%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,77 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,93 (-0,91%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gestiegen. Bis zum frühen Abend legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,09 Prozent auf 175,44 Punkte zu. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel auf minus 0,39 Prozent. An den meisten Anleihemärkten der Eurozone sanken die Renditen.

In der Eurozone sind die Erzeugerpreise im Juli mit dem höchsten Tempo seit Gründung der Eurozone gestiegen. Der Anstieg fiel auch höher aus als von Volkswirten erwartet. Allerdings wurden die Anleihekurse durch die Entwicklung nicht belastet. Die Anleihen machten vielmehr einen kleinen Teil ihrer Verluste vom Dienstag wett. Die Diskussion von einigen EZB-Vertretern über einen Ausstieg aus den Wertpapierkäufen hatte die Festverzinslichen zuletzt belastet.

Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA bewegten die Anleihen kaum. So hat die US-Industrie im Juli etwas mehr Aufträge erhalten als erwartet. Gleichzeitig sind die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe stärker gesunken als prognostiziert. Der Markt schaut bereits auf den am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht. Die US-Notenbank richtet ihre Geldpolitik sehr stark am Arbeitsmarkt aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.