Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.582,81
    -144,86 (-0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,50
    -33,64 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,70
    +17,90 (+1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1912
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    31.679,86
    -1.452,38 (-4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    934,39
    -35,49 (-3,66%)
     
  • Öl (Brent)

    70,62
    -0,42 (-0,59%)
     
  • MDAX

    34.266,38
    +43,69 (+0,13%)
     
  • TecDAX

    3.512,11
    +4,15 (+0,12%)
     
  • SDAX

    16.078,56
    -91,79 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.071,71
    -81,72 (-1,14%)
     
  • CAC 40

    6.627,99
    -38,27 (-0,57%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag bis zum Nachmittag etwas zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel um 0,07 Prozent auf 169,98 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,18 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Die Anleihen erholten sich von anfänglichen Verlusten. Aussagen von EZB-Direktorin Isabel Schnabel stützten die Anleihen tendenziell. In einem Interview hat sich Schnabel zwar zuversichtlich mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung gezeigt. Allerdings sei es noch zu früh, die geldpolitische Unterstützung einzuschränken. Die Pandemie sei noch lange nicht vorbei - weder aus wirtschaftlicher noch auch gesundheitspolitischer Sicht.

Konjunkturdaten aus der Eurozone zeichneten das Bild einer wirtschaftlichen Erholung ab dem zweiten Quartal. Im ersten Quartal fiel das Wachstum coronabedingt schwach aus, wie Zahlen aus Frankreich zeigten. Die zweitgrößte Volkswirtschaft fiel in die Rezession.

Deutlich beschleunigt hat sich unterdessen die Inflationsentwicklung in den USA. Der von der US-Notenbank Fed stark beachtete Verbraucherpreisindikator PCE stieg im April zum Vorjahresmonat um 3,6 Prozent. Im Vormonat hatte die Inflationsrate nur bei 2,4 Prozent gelegen. Die Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an. Sie hat jedoch schon deutlich gemacht, dass sie in dem Inflationsanstieg nur ein vorübergehendes Phänomen sieht und keinen Grund für einen raschen Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.