Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    14.244,06
    -17,13 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.919,83
    -1,07 (-0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.801,20
    +3,20 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0529
    +0,0014 (+0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.003,61
    -124,22 (-0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    396,49
    -5,54 (-1,38%)
     
  • Öl (Brent)

    74,95
    +2,94 (+4,08%)
     
  • MDAX

    25.367,66
    +104,58 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.022,98
    -5,03 (-0,17%)
     
  • SDAX

    12.268,64
    +61,82 (+0,51%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.500,28
    +11,09 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.658,67
    -1,92 (-0,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Montag etwas zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg bis zum Mittag um 0,09 Prozent auf 137,02 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,27 Prozent. Die Finanzmärkte haben vor den Zwischenwahlen in den USA an diesem Dienstag eine abwartende Haltung eingenommen.

Auf den ersten Blick robuste Konjunkturdaten stellen nach Einschätzung von Ökonomen keine Trendwende dar. Die zu Handelsbeginn veröffentlichten Produktionsdaten aus Deutschland belasteten die Anleihen daher nur vorübergehend etwas. Die Industrie hatte ihre Produktion im September stärker als erwartet ausgeweitet.

"Die Industrie zehrt von ihren großen Auftragsbeständen, sodass die auch aus dem Ausland schwache Nachfrage noch nicht auf die Produktion durchschlägt", kommentierte Ralph Solveen, Volkswirt bei der Commerzbank. "Allerdings dürfte die Produktion in den kommenden Monaten im Trend weiter fallen, da die massiv gestiegenen Energiepreise die Produktion vieler Produkte unrentabel machen."

Zudem hat sich die Wirtschaftsstimmung im Euroraum im November aufgehellt. Der vom Beratungsunternehmen Sentix erhobene Konjunkturindikator stieg stärker als erwartet, nachdem er im Oktober noch auf den tiefsten Stand seit Mai 2020 gefallen war. Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner verweis auf das milde Wetter im Oktober. Dies habe zu randvollen Gasspeichern geführt. Es handelt sich laut Hübner aber noch nicht um ein "Trend-Wendesignal".