Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.291,16
    -44,52 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.492,54
    -35,25 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    29.598,44
    -311,93 (-1,04%)
     
  • Gold

    1.782,10
    -6,00 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1957
    -0,0013 (-0,1076%)
     
  • BTC-EUR

    16.212,57
    +882,66 (+5,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    380,78
    +16,19 (+4,44%)
     
  • Öl (Brent)

    44,84
    -0,69 (-1,52%)
     
  • MDAX

    29.301,46
    -73,17 (-0,25%)
     
  • TecDAX

    3.146,59
    +18,07 (+0,58%)
     
  • SDAX

    13.782,19
    -53,16 (-0,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.433,62
    -211,09 (-0,79%)
     
  • FTSE 100

    6.266,19
    -101,39 (-1,59%)
     
  • CAC 40

    5.518,55
    -79,63 (-1,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.157,30
    -48,55 (-0,40%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Kursgewinne

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die als sicher geltenden Bundesanleihen sind am Freitag mit leichten Gewinnen in den Handel gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> notierte am Morgen 0,04 Prozent höher bei 176,28 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,64 Prozent.

Am Aktienmarkt deuteten sich angesichts der verschlechternden Lage in der Corona-Krise bereits Verluste an. Die Furcht vor einem erneuten Stillstand der Wirtschaftstätigkeit in Europa hatte jüngst angesichts der rapide steigenden Fallzahlen erneut zugenommen. Viele Regierungen in Europa hatten die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie zuletzt bereits deutlich verschärft.

Am Freitag werden Anleger mit einer Flut an Konjunkturdaten konfrontiert. In der Eurozone stehen aus zahlreichen Ländern Wachstumsdaten für das Sommerquartal an. Es wird zumeist mit einer starken Erholung gerechnet, nachdem die Konjunktur im Frühjahr im Zuge der ersten Corona-Welle drastisch eingebrochen war.

Die französische Wirtschaft lag nach Daten vom Freitagmorgen mit ihrem Wachstum im dritten Quartal sogar über den Erwartungen. Die Corona-Delle konnte jedoch trotzdem nicht vollständig ausgeglichen werden.