Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,80 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    -0,0029 (-0,27%)
     
  • BTC-EUR

    28.376,31
    +352,95 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,07 (+0,06%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,85 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,91 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,23 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Deutsche Anleihen: Leichte Gewinne zum Start

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Donnerstag mit leichten Kursgewinnen in den Handel gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg am Morgen um 0,08 Prozent auf 153,31 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,95 Prozent.

Für Zinsdruck an den Kapitalmärkten sorgten zuletzt Äußerungen aus den Reihen der US-Notenbank Federal Reserve. Zwar hatte die Fed ihren Leitzins am Vorabend zur Bekämpfung der hohen Inflation deutlich um 0,5 Prozentpunkte angehoben und weitere Erhöhungen in Aussicht gestellt. Fed-Chef Jerome Powell erteilte aber der an den Märkten gehandelten Möglichkeit noch stärkerer Schritte um beispielsweise 0,75 Punkte eine Absage. Die Anleiherenditen gaben daraufhin nach.

Auch am Donnerstag steht die Geldpolitik im Blick. In Großbritannien trifft die Bank of England ihre Zinsentscheidung. Es wird erwartet, dass der Leitzins zum vierten Mal in der Corona-Pandemie angehoben wird. Auch die norwegische Notenbank gibt ihre Zinsentscheidung bekannt. Auftragsdaten aus der deutschen Industrie enttäuschten am Morgen die Erwartungen deutlich. In den USA dürften vor allem die wöchentlichen Arbeitsmarktdaten aus den USA Beachtung finden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.