Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -10,90 (-0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,1864
    -0,0047 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    29.510,39
    -1.022,61 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    +0,46 (+0,65%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Deutsche Anleihen: Leicht Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag nach robusten Konjunkturdaten etwas gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum Mittag um 0,08 Prozent auf 176,04 Punkten. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei minus 0,63 Prozent.

Die Stimmung in der Industrie der Eurozone hatte sich im Oktober stärker als zunächst ermittelt aufgehellt. Der wichtige Frühindikator stieg laut einer zweiten Schätzung auf den höchsten Stand seit zwei Jahren und signalisiert ein robustes Wachstum. Bisher hat sich die zweite Corona-Welle kaum auf die Industrie ausgewirkt. Allerdings werden durch die Beschränkungen der wirtschaftlichen Aktivität vor allem der Dienstleistungssektor belastet. Stark ausgefallene Einkaufsmanagerindizes aus China verstärkten das positive Bild.

Vor den an diesem Dienstag anstehenden US-Wahlen bleibt die Ungewissheit über den Ausgang und die Folgen groß. Laut Commerzbank sorgt die Aussicht auf einen Wahlsieg von Joe Biden für Gegenwind bei den Anleihen: "Diese Marktdynamik dürfte anhalten, bis sich klare Tendenzen beim Wahlergebnis abzeichnen." Schließlich würden in einigen Staaten die rekordhohen Briefwahlstimmen möglicherweise nicht vor Freitag ausgezählt.

Zum Wochenstart treten in vielen europäischen Staaten neue Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Kraft. Auch hier bleibt abzuwarten, wie stark die Weltwirtschaft durch die aktuell rollende zweite Welle belastet werden wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.