Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    13.964,38
    0,00 (0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.714,32
    +28,98 (+0,79%)
     
  • Dow Jones 30

    32.223,42
    +26,76 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.825,10
    +11,10 (+0,61%)
     
  • EUR/USD

    1,0469
    +0,0031 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    29.037,60
    +720,27 (+2,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    683,16
    +440,48 (+181,51%)
     
  • Öl (Brent)

    113,71
    -0,49 (-0,43%)
     
  • MDAX

    29.187,09
    +255,19 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.087,61
    +13,60 (+0,44%)
     
  • SDAX

    13.292,50
    +106,06 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.659,75
    +112,70 (+0,42%)
     
  • FTSE 100

    7.479,04
    +14,24 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.388,35
    +40,58 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.662,79
    -142,21 (-1,20%)
     

Deutsche Anleihen legen vor US-Zinsentscheid zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch bis zum Mittag zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg zuletzt um 0,19 Prozent auf 153,18 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 0,97 Prozent. Am Morgen war sie bis auf 1,03 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Mitte 2015 gestiegen.

Am Markt wurden die Gewinne sicherer Anlagen vor allem mit der trüben Stimmung an den europäischen Aktienmärkten erklärt. Konjunkturdaten bewegten die Anleihekurse hingegen kaum. S&P Global bestätigte im Wesentlichen die Resultate seiner monatlichen Umfrage unter Einkaufsmanagern. Die Unternehmensstimmung hellte sich im April trotz des Ukraine-Kriegs leicht auf. Der Dienstleistungssektor profitierte von der entspannteren Corona-Lage, die Industrie wurde hingegen durch anhaltende Lieferengpässe im Welthandel belastet.

Am Nachmittag werden auch in den USA einige Wirtschaftszahlen erwartet. Von Interesse dürften die monatlichen Jobdaten des Dienstleisters ADP sein, da sie Hinweise auf den am Freitag anstehenden Arbeitsmarktbericht geben. Zudem veröffentlicht das Institut ISM seinen Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister.

Am Abend richten sich die Blicke auf die Geldpolitik der US-Notenbank. Es wird erwartet, dass die Fed ihre im März begonnene Zinswende mit einer großen Anhebung um 0,5 Prozentpunkte beschleunigt. Es wäre die deutlichste Straffung seit mehr als zwei Jahrzehnten. Im Jahresverlauf dürften zahlreiche Zinsschritte folgen. Neben der Zinsentscheidung wird ein Plan zur Abschmelzung der auf fast neun Billionen Dollar angeschwollenen Fed-Bilanz erwartet.

Hintergrund der raschen geldpolitischen Straffung in der größten Volkswirtschaft der Welt ist die hohe Inflation, die gegenwärtig auf dem höchsten Stand seit gut 40 Jahren liegt. Ausschlaggebend sind vor allem erhebliche Verspannungen im Welthandel, ausgelöst durch die Corona-Pandemie und verstärkt durch den Ukraine-Krieg sowie die Auswirkungen der strikten Corona-Politik in China.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.