Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 5 Minute
  • DAX

    18.071,06
    +210,26 (+1,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.985,77
    +48,92 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    38.366,86
    +126,88 (+0,33%)
     
  • Gold

    2.338,70
    -7,70 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0708
    +0,0051 (+0,48%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.481,42
    +571,77 (+0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,57
    +20,81 (+1,47%)
     
  • Öl (Brent)

    82,15
    +0,25 (+0,31%)
     
  • MDAX

    26.619,46
    +329,73 (+1,25%)
     
  • TecDAX

    3.276,66
    +59,71 (+1,86%)
     
  • SDAX

    14.234,15
    +180,90 (+1,29%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.029,19
    +5,32 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    8.081,21
    +40,85 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.631,34
    +180,04 (+1,17%)
     

Deutsche Anleihen legen vor US-Jobbericht weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag vor neuen Daten vom US-Arbeitsmarkt zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg gegen Mittag um 0,32 Prozent auf 133,84 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundeswertpapiere fiel auf 2,26 Prozent.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen am Morgen tendenziell positiv aus. Die Industrieproduktion stieg Januar deutlicher als erwartet, allerdings nach einem schwachen Vormonat. Zudem deutet der weniger schwankende Dreimonatsvergleich auf eine schwache Entwicklung hin. "Der Trend bei der Produktion zeigt weiter nach unten", kommentierte Experte Ralph Solveen von der Commerzbank.

Aus der europäischen Geldpolitik kamen vor dem Wochenende ähnliche Signale wie am Donnerstag. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte nach der Zinssitzung die Möglichkeit einer ersten geldpolitischen Lockerung für Juni angedeutet. Am Freitag äußerten sich mehrere Notenbanker ähnlich, darunter Bundesbankpräsident Joachim Nagel und Frankreichs Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau.

Am Nachmittag stehen der US-Arbeitsmarkt und damit auch die Geldpolitik im Mittelpunkt. Die Regierung veröffentlicht ihren monatlichen Jobbericht, der erhebliche Auswirkungen auf die Haltung der Zentralbank Federal Reserve hat. Vor allem die Lohnentwicklung gilt vielen Beobachtern als entscheidende Einflussgröße auf die künftige Geldpolitik. Wie in Europa wird in den USA aktuell zur Jahresmitte mit einer ersten Zinssenkung gerechnet.