Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 23 Minute
  • DAX

    13.802,35
    +6,50 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.780,42
    +3,61 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.750,21
    -10,84 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.791,70
    -23,80 (-1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0202
    -0,0055 (-0,5407%)
     
  • BTC-EUR

    23.666,94
    -520,65 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,53
    -16,23 (-2,75%)
     
  • Öl (Brent)

    87,81
    -4,28 (-4,65%)
     
  • MDAX

    27.928,83
    +21,35 (+0,08%)
     
  • TecDAX

    3.198,76
    +6,59 (+0,21%)
     
  • SDAX

    13.185,08
    -44,29 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.493,48
    -7,41 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.553,49
    -0,37 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.046,20
    -0,99 (-0,01%)
     

Deutsche Anleihen legen stark zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind zum Wochenstart gefragt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> baute am Montag die Kursgewinne im Handelsverlauf kräftig aus und legte am späten Nachmittag um 0,99 Prozent auf 151,57 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug um 0,10 Prozentpunkte auf 1,23 Prozent. Sie liegt damit deutlich unter ihrem Mitte-Juni erreichten Achtjahreshoch von 1,92 Prozent.

Für Auftrieb bei den Bundesanleihen sorgte eine trübe Stimmung an den Aktienmärkten. Dort belasteten Sorgen wegen neuer Corona-Infektionen in China. Die dortige Führung geht mit scharfen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus vor. Die Wirtschaft wird durch das Vorgehen erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Für eine stärkere Nachfrage nach als sicher empfundenen Anlagen wie Bundesanleihen sorgte auch die Sorge vor einer Energiekrise in Deutschland. "Die Märkte in Europa werden in den kommenden zehn Tagen vor allem von der Frage dominiert werden, ob mit dem Ende der Wartungsarbeiten bei Nord Stream 1 am 21. Juli der Lieferstopp für russisches Gas fortbestehen wird", hieß es von Analysten der Dekabank. Angesichts der befürchteten wirtschaftlichen Auswirkungen eines dauerhaften Gasstopps werde die Nervosität der Anleger hoch bleiben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.