Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.872,95
    +121,89 (+0,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Deutsche Anleihen legen zu - Nervosität in Italien

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch zugelegt. Allerdings ließ der Schwung zuletzt spürbar nach. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte bis zum Abend noch um 0,15 Prozent auf 151,36 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,25 Prozent.

In Italien waren die Renditen zunächst zurückgegangen, zuletzt aber wieder deutlich nach oben geschnellt. Die Regierungskrise in dem Land sorgt weiterhin für Nervosität. Diese schwappte auch auf die Anleihemärkte anderer Euro-Staaten über.

Italiens Ministerpräsident Mario Draghi will sich nach seinem Bericht im italienischen Senat noch am Mittwoch einem Vertrauensvotum in der kleineren der beiden Parlamentskammer stellen. Der parteilose Ex-Chef der Europäischen Zentralbank will die Parlamentarier über einen Antrag von Senator Pier Ferdinando Casini abstimmen lassen, ob er weiter regieren soll. Die Vertrauensabstimmung könnte erst am späten Abend zu Ende gehen.

Italien ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone und zudem hoch verschuldet. Die politische Entwicklung in Rom ist deshalb von großer Bedeutung für die Währungsunion. Analysten sehen auch eine große Relevanz für die Zinssitzung der Europäischen Zentralbank an diesem Donnerstag, wenn von der Notenbank die erste Anhebung seit mehr als einer Dekade erwartet wird. Zudem dürfte es Neuigkeiten zu einem neuen Instrument geben, mit dem ein Auseinanderdriften der Kapitalmarktzinsen im Währungsraum verhindert werden soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.