Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 3 Minute
  • Nikkei 225

    26.444,69
    -709,14 (-2,61%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,29 (-1,62%)
     
  • BTC-EUR

    19.542,59
    -329,98 (-1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    431,40
    -13,14 (-2,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,87 (-1,80%)
     
  • S&P 500

    3.693,23
    -64,76 (-1,72%)
     

Deutsche Anleihen legen leicht zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Mittwoch etwas zugelegt. Bis zum Nachmittag stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,03 Prozent auf 143,48 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere betrug 1,71 Prozent. Sie lag damit nur leicht unter ihrem in der vergangenen Woche markierten Höchststand seit knapp drei Monaten.

Neue Preisdaten sorgten am Mittwoch zumindest für etwas Beruhigung, da sie auf einen tendenziell nachlassenden Preisauftrieb hindeuten. Allerdings sind die Erzeugerpreise im Jahresvergleich immer noch sehr stark gestiegen. Die Produzentenpreise sind eine Vorstufe zu den Verbraucherpreisen, an denen die US-Zentralbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Da die Herstellerpreise in der Regel mit etwas Zeitverzug auf die Lebenshaltungskosten durchschlagen, deuten die jüngsten Zahlen auf etwas weniger Druck für die Fed hin. Am Mittwoch hatten höher als erwartet ausgefallene Inflationsdaten die Anleihen belastet.

Produktionsdaten aus der Eurozone fielen am Vormittag schwach aus, bewegten am Anleihemarkt aber nicht nennenswert. Die Industrieproduktion gab im Juli deutlich um 2,3 Prozent zum Vormonat nach. Analysten hatten mit einem moderateren Rückgang gerechnet. Der Rückgang sei auf breiter Basis erfolgt und bestätige die Erwartung einer technischen Rezession im zweiten Halbjahr, erklärte das Analysehaus Pantheon Macroeconomics.