Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 7 Minuten
  • DAX

    15.231,41
    +16,41 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.963,61
    +1,71 (+0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.729,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1892
    -0,0026 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    52.714,42
    +1.809,42 (+3,55%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.330,80
    +36,22 (+2,80%)
     
  • Öl (Brent)

    59,99
    +0,29 (+0,49%)
     
  • MDAX

    32.640,05
    +167,55 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.467,25
    +13,50 (+0,39%)
     
  • SDAX

    15.671,75
    +73,90 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.878,56
    -10,56 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.172,62
    +10,94 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Deutsche Anleihen legen leicht zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch etwas gestiegen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte um 0,13 Prozent auf 171,90 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf minus 0,33 Prozent. Auch in den übrigen Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten konnten die Bundesanleihen nicht belasten. Im März hatte sich die Unternehmensstimmung in der Eurozone stark aufgehellt. Der Indexwert des britischen Forschungsinstituts Markit für die Stimmung der Einkaufsmanager stieg auf 53,2 Punkte, nach 48,8 Zählern im Februar. Der Indexwert der zweiten Schätzung lag etwas über der ersten Erhebung. Er stieg damit deutlich über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten und signalisiert eine Zunahme der wirtschaftlichen Aktivitäten.

Am Abend richtet sich der Fokus auf die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed. "Das Protokoll dürfte daraufhin analysiert werden, wie weit entfernt die Fed-Mitglieder von einer offenen Tapering-Diskussion sind und ob der Markt die Erwartungen für die Zinswende der Fed nach vorne verlagern muss", hieß es in einer Einschätzung der Dekabank.