Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,0211%)
     
  • BTC-EUR

    16.200,16
    -27,34 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Deutsche Anleihen legen leicht zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind mit leichten Kursgewinnen in die neue Handelswoche gegangen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg am Montagmorgen um 0,13 Prozent auf 140,27 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen betrug 2,02 Prozent. An anderen Anleihemärkten in der Eurozone fiel der Handelsauftakt ähnlich aus.

Etwas Auftrieb erhielten Bundeswertpapiere durch neue Preisdaten aus Deutschland. Die Erzeugerpreise sind im Oktober auf Jahressicht deutlich schwächer gestiegen als im Vormonat. Gegenüber September gab es sogar den ersten Preisrückgang seit knapp zweieinhalb Jahren. Wichtigster Grund waren laut Statistikamt rückläufige Preise für Strom und Gas.

"Ein spektakulärer Preisrückgang nach all den Monaten mit deutlichen Preisanstiegen", kommentierte Ökonom Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. "Vielleicht das erste Signal eines gewissen, konjunkturbedingten Nachlassens des Preisdrucks." Allerdings könnten sich die Endverbraucher noch nicht so richtig mitfreuen, da die Energiepreise vor allem für Großverbraucher gesunken seien.