Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.269,07
    -312,11 (-1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Deutsche Anleihen legen deutlich zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen hat am Mittwoch deutlich zugelegt. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zumspäten Nachmittag um 1,29 Prozent auf 145,25 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 1,63 Prozent. Sie hat sich damit von dem in der vergangenen Woche markierten Achtjahreshoch von 1,92 Prozent entfernt.

Sichere Anlage wie Bundeswertpapiere profitierten von der trüben Stimmung an den Aktienmärkten. Dort macht sich zunehmend Rezessionsangst breit, da viele Zentralbanken im Kampf gegen die hohe Inflation ihre Leitzinsen teils deutlich anheben. Steigende Zinsen verlangsamen normalerweise das Wirtschaftswachstum, das derzeit ohnehin unter einer Reihe von Belastungsfaktoren wie dem Ukraine-Krieg und der chinesischen Corona-Politik leidet.

US-Notenbankchef Jerome Powell stellte unterdessen erneut weitere Leitzinserhöhungen in Aussicht. Die Fed sei "stark entschlossen", die Jahresinflationsrate auf zwei Prozent zu drücken, sagte Powell am Mittwoch vor einem Ausschuss des US-Senats. Er versuchte jedoch Sorgen vor einer Rezession zu dämpfen. Die Wirtschaft sei sehr stark und könne eine straffere Geldpolitik verkraften. Allerdings dürfte es nicht einfach werden, eine "sanfte Landung" der US-Wirtschaft zu erreichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.