Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.699,69
    +1.068,81 (+2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurs deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag stark gestiegen und haben damit an die Erholung vom Vortag angeknüpft. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte am späten Nachmittag um 0,44 Prozent auf 169,69 Punkte zu. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten mit minus 0,18 Prozent. Das in dieser Woche markierte Fünfjahreshoch von minus 0,09 Prozent rückt damit wieder etwas weiter weg.

Nach zuletzt deutlichen Renditeanstiegen sind die Kapitalmarktzinsen seit Mittwoch am Fallen. Experten begründen die Entwicklung überwiegend mit einer typischen Gegenbewegung nach einer Anstiegsserie. "Ob dies bereits einen Wendepunkt darstellt, ist noch nicht absehbar", heißt es in einem Kommentar von Fachleuten der Commerzbank. Getrieben wurden die Renditen in den vergangenen Wochen vor allen durch steigende Inflationserwartungen.

Die am Nachmittag veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA deuten zwar weiter auf einen schnellen Ausstieg der US-Notenbank aus der extrem lockeren Geldpolitik hin. Dies konnte den Kursanstieg von Staatsanleihen an den internationalen Finanzmärkten aber nicht bremsen, da am Markt ohnehin mit einem schnellen Beginn der Maßnahmen zur Eindämmung der Geldflut in den USA gerechnet wird.

Im September waren die Erzeugerpreise in den USA im Jahresvergleich so stark gestiegen wie noch nie seit Beginn der Erhebung 2010. Außerdem war die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. Aus dem am Vorabend veröffentlichten Protokoll der jüngsten Zinssitzung der Fed geht aber bereits hervor, dass die Notenbank noch in diesem Jahr mit der Reduzierung der Anleihekäufe zur Stützung der Wirtschaft beginnen will.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.