Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.677,40
    -586,47 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,87
    -21,00 (-1,48%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Anleihen legen zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Dienstag zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 stieg bis zum Mittag um 0,30 Prozent auf 130,32 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,54 Prozent.

Die Bundesanleihen knüpften an ihre Vortagsgewinne an, als die Kurse durch enttäuschende US-Konjunkturdaten Auftrieb erhielten. Am Vormittag fehlte es dem Anleihemarkt an Impulsen. In der Eurozone wurden nur Daten zum deutschen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die saisonale Erholung war im Mai schwächer als üblich ausgefallen. "Die Frühjahrsbelebung ist nicht richtig in Fahrt gekommen", sagte die Chefin der Bundesagentur für Arbeit, Andrea Nahles.

Am Markt blicken die Anleger zudem auf geldpolitische Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB), die am Donnerstag erwartet werden. Eine Leitzinssenkung um 0,25 Prozentpunkte gilt zwar als sehr wahrscheinlich. Das weitere Vorgehen ist jedoch offen.

Am Nachmittag stehen in den USA Zahlen zum Auftragseingang in der Industrie an. "Die heute anstehenden Daten haben unseres Erachtens nicht das Potenzial, die Zinserwartungen nachhaltig zu beeinflussen", heißt es allerdings in einer Einschätzung von Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba).