Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.879,62
    +1.697,62 (+5,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen haben am Mittwoch ihre Kursgewinne vom Vortag ausgebaut. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Mittag um 0,12 Prozent auf 173,81 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen fiel mit minus 0,29 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni.

Schon am Dienstag waren Bundeswertpapiere im Kurs deutlich gestiegen. Händler erklärten die Bewegung zum einen mit schwachen Konjunkturdaten aus Europa und den USA. Zum anderen wurde auf sinkende Renditen am US-Anleihemarkt verwiesen, die Ausdruck einer geringeren Konjunkturzuversicht sein könnten. Beobachter waren sich jedoch nicht ganz einig, was den Renditefall letztlich ausgelöst hat.

Schwache Wirtschaftszahlen aus Deutschland lieferten sicheren Anlagen wie Bundesanleihen zur Wochenmitte weitere Unterstützung. Die Industrie hat ihre Gesamtproduktion im Mai erneut eingeschränkt. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg gerechnet. Die deutsche Industrie trete derzeit auf der Stelle, kommentierte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Ein großes Problem sind Knappheiten und Lieferverzögerungen im internationalen Warenhandel.

Im Tagesverlauf könnte die US-Geldpolitik zusätzliche Impulse für den Markt liefern. Am Abend veröffentlicht die Notenbank Federal Reserve ihr Protokoll zur jüngsten Zinssitzung. Marktteilnehmer dürften die Mitschrift auf Hinweise untersuchen, ob die Fed eine etwas weniger großzügige Geldpolitik anpeilt. Angesichts der robusten Erholung der US-Wirtschaft vom Corona-Einbruch können sich Fachleute eine weniger lockere Ausrichtung zur Jahreswende vorstellen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.