Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.272,77
    -182,99 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Deutsche Anleihen legen zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind einen Tag vor dem US-Zinsentscheid gestiegen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte am Dienstag um 0,39 Punkte auf 139,07 Zähler zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,09 Prozent.

Experten rechnen mit einem ausgedünnten Handel, bis die US-Notenbank Fed am Mittwochabend ihren nächsten Zinsschritt verkündet. Erwartet wird erneut eine Anhebung der Leitzinsen um 0,75 Prozentpunkte, was US-Staatsanleihen für Anleger interessanter macht. Von Interesse dürfte sein, wie sich Fed-Präsident Jerome Powell zur künftigen Geldpolitik äußert.

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) dürfte ihre restriktive Geldpolitik noch eine Weile fortsetzen. Dafür sprechen die Rekord-Inflationszahlen vom Vortag. Mit ihnen nimmt der Druck auf den EZB-Rat zu, die Leitzinsen weiter kräftig zu erhöhen.

Nach der dritten Zinserhöhung in Folge sieht EZB-Präsidentin Christine Lagarde die Notenbank im Kampf gegen die hohe Inflation noch nicht am Ziel. "Wir streben den Zinssatz an, mit dem das mittelfristige Inflationsziel von zwei Prozent erreicht werden kann. Das Ziel ist klar, und wir sind noch nicht am Ziel. Wir werden in Zukunft weitere Zinserhöhungen vornehmen", sagte Lagarde dem lettischen Nachrichtenportal Delfi.

Im Tagesverlauf stehen kaum Wirtschaftsdaten aus der Eurozone von Bedeutung an. Die Impulse für den Anleihenmarkt dürften sich deshalb vorerst in Grenzen halten. Erst am Nachmittag könnten Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in den USA den Kursen Schwung geben.