Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 46 Minuten
  • DAX

    12.463,60
    -94,04 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.155,23
    -25,47 (-0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    28.210,82
    -97,97 (-0,35%)
     
  • Gold

    1.919,40
    -10,10 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1832
    -0,0035 (-0,30%)
     
  • BTC-EUR

    10.893,26
    +1.563,86 (+16,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,39
    +13,50 (+5,51%)
     
  • Öl (Brent)

    40,15
    +0,12 (+0,30%)
     
  • MDAX

    26.955,18
    -210,17 (-0,77%)
     
  • TecDAX

    3.037,91
    -24,41 (-0,80%)
     
  • SDAX

    12.296,97
    -224,18 (-1,79%)
     
  • Nikkei 225

    23.474,27
    -165,19 (-0,70%)
     
  • FTSE 100

    5.751,80
    -24,70 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    4.818,14
    -35,81 (-0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.484,69
    -31,80 (-0,28%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Als sicher empfundene Wertpapiere wie Bundesanleihen haben am Donnerstag im Kurs weiter zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg am Morgen um 0,28 Prozent auf 175,84 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel im Gegenzug auf minus 0,61 Prozent. Auch andere europäische Staatsanleihen erhielten Zulauf.

Die sich zuspitzende Corona-Lage in Europa verunsichert die Anleger. Nicht nur in Deutschland, auch in anderen großen europäischen Ländern verschärfen die Regierungen die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus. Solange es zu keinen flächendeckenden Lockdowns kommt, rechnen Ökonomen zwar nicht mit einem neuerlichen konjunkturellen Absturz. Wirtschaftliche Folgen dürften aber auch gezielte Einschränkungen mit sich bringen.

Am Donnerstag stehen in der Eurozone nur wenige Konjunkturdaten an, die an den Märkten Bewegung hervorrufen könnten. Allerdings äußern sich einige hochrangige Zentralbanker, darunter EZB-Präsidentin Christine Lagarde.

In den USA dürften die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe das größte Interesse auf sich ziehen, da sie einen Einblick in die Lage am Arbeitsmarkt bieten. Zwar hat sich der Jobmarkt in den vergangenen Monaten tendenziell von seinem Einbruch in der Corona-Krise erholt. Allerdings wurde knapp die Hälfte der Stellenverluste, die in die Millionen gehen, noch nicht wieder wettgemacht.