Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 21 Minute
  • DAX

    18.365,19
    -265,67 (-1,43%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.958,23
    -76,20 (-1,51%)
     
  • Dow Jones 30

    38.511,62
    -200,59 (-0,52%)
     
  • Gold

    2.325,40
    -29,40 (-1,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0787
    -0,0027 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.662,77
    -1.664,33 (-2,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.425,66
    +12,71 (+0,90%)
     
  • Öl (Brent)

    78,60
    +0,10 (+0,13%)
     
  • MDAX

    26.324,22
    -448,70 (-1,68%)
     
  • TecDAX

    3.428,26
    -33,33 (-0,96%)
     
  • SDAX

    14.749,34
    -299,83 (-1,99%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.164,04
    -51,44 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.724,91
    -139,79 (-1,78%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.714,46
    +106,02 (+0,60%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Anleihen sind am Dienstag gestiegen und haben damit an die Aufwärtsbewegung vom Wochenauftakt angeknüpft. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 legte am Morgen um 0,36 Prozent auf 128,76 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,82 Prozent.

Marktbeobachter erklärten das vorläufige Ende des Höhenflugs der Renditen mit der jüngsten Entwicklung am Markt für US-Anleihen. Hier war die Rendite am Montag zunächst erstmals seit 16 Jahren über die Marke von 5 Prozent gestiegen, dann aber deutlich gesunken. Es sei ermutigend, dass die Rendite in der zehnjährigen Laufzeit an der 5-Prozent-Marke abgeprallt sei, heißt es in einer Einschätzung von Anleiheexperten der Commerzbank: "Der Markt bleibt damit insgesamt angeschlagen, aber wir sehen Lichtblicke am Horizont."

Am späten Montagabend hatten US-Anleihen ihre Kursgewinne ausgebaut und die Renditen gingen im Gegenzug zurück. Diese Entwicklung habe auch an den europäischen Märkten Wirkung gezeigt, hieß es von Marktbeobachtern.

Im Tagesverlauf dürften auch neue Konjunkturdaten stärker in den Mittelpunkt rücken. Auf dem Programm stehen erste Daten zur Stimmung der Einkaufsmanager in der Eurozone im Oktober. Der Konjunkturindikator wird an den Finanzmärkten stark beachtet und könnte für neue Impulse sorgen.