Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 30 Minuten
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,80
    +19,36 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.417,60
    +10,30 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.771,29
    -610,30 (-0,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,64
    -7,25 (-0,53%)
     
  • Öl (Brent)

    77,36
    +0,40 (+0,52%)
     
  • MDAX

    25.298,47
    -119,81 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.343,80
    +22,68 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.290,70
    -219,88 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.167,37
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.598,63
    -23,39 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Deutsche Anleihen legen weiter zu

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch ihre Vortagesgewinne etwas ausgebaut. Im frühen Handel stieg der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,19 Prozent auf 131,41 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug auf 2,63 Prozent.

Mit den moderaten Kursgewinnen am Mittwoch setzte sich Börsianern zufolge die Gegenbewegung nach den jüngsten Kursverlusten fort. Die Experten der Dekabank sehen im Handelsverlauf die Veröffentlichung der vorläufigen Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone für August im Fokus. Vor allem eine Schwäche im Dienstleistungsbereich könnte im Rat der Europäischen Zentralbank als Argument gegen einen weiteren Zinsschritt im Kampf gegen die hohe Inflation gesehen werden. Der große Dienstleistungssektor trotzte dem sich eintrübenden Konjunkturumfeld lange, schwächelt aber zunehmend.