Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.487,77
    -217,67 (-0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.346,60
    +33,98 (+2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste nach US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutsche Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum Nachmittag um 0,19 Prozent auf 133,12 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundeswertpapiere stieg auf 2,32 Prozent.

Belastet wurden die Anleihen durch Inflationsdaten aus den USA. Die Verbraucherpreise stiegen im Februar im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,2 Prozent. Volkswirte hatten im Schnitt eine unveränderte Rate von 3,1 Prozent erwartet. Die Erwartungen auf baldige Leitzinssenkungen durch die US-Notenbank Fed wurden so gedämpft.

Die Zahlen sind von großer Bedeutung für die Geldpolitik der Fed. Sie hat ihre Leitzinsen in den vergangenen Monaten stabil gehalten. An den Finanzmärkten werden für dieses Jahr überwiegend Zinssenkungen ab Juni erwartet. Vertreter der Fed haben die Erwartungen zuletzt gedämpft. Man wolle zunächst die weitere Inflationsentwicklung abwarten.

"Die Daten bestätigen die Vorsicht der Fed, die sich geweigert hatte, bereits den Sieg über die Inflation auszurufen und lieber weitere Daten abwarten wollte", kommentierten die Ökonomen der Commerzbank. "Übertriebene Erwartungen hinsichtlich rascher und umfänglicher Zinssenkungen werden damit wohl kaum eintreten." Die Daten erhöhten das Risiko, dass die Fed erst nach dem Juni zur Tat schreite.