Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.106,67
    -93,38 (-0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste vor US-Inflationsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Donnerstag gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum Mittag um 0,18 Prozent auf 138,17 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug wenig verändert 2,17 Prozent.

Im Tagesverlauf richten sich die Blicke auf Inflationsdaten aus den USA. Die Regierung veröffentlicht Zahlen zu den Verbraucherpreisen für Oktober. Analysten erwarten im Schnitt, dass sich die hohe Inflation leicht abschwächt. Kommt es so, würde dies die allgemeine Erwartung einer etwas sachteren geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank stützen.

Die Federal Reserve hat ihre Leitzinsen zwecks Bekämpfung der Inflation schon stark angehoben. Um die Wirtschaft nicht zu überfordern, hat sie aber zuletzt ein etwas gemächlicheres Tempo in Aussicht gestellt.

Die Experten der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) erwarten einen Rückgang der Gesamtinflationsrate. "Das Niveau ist aber weiterhin unerwünscht hoch und zudem zeichnet sich bei der Kernteuerung kein deutlicher Rückgang ab", heißt es in einem Ausblick. Dies werde von vielen Vertretern der US-Notenbank kritisch gesehen. "Daher sollte kein Zweifel daran bestehen, dass die Fed weiter an der Zinsschraube drehen wird."