Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.150,03
    +17,18 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.178,01
    +4,03 (+0,10%)
     
  • Dow Jones 30

    33.978,08
    +28,67 (+0,08%)
     
  • Gold

    1.943,90
    -2,80 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.132,71
    -101,35 (-0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    526,66
    +9,65 (+1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,38
    -1,63 (-2,01%)
     
  • MDAX

    29.075,86
    +285,46 (+0,99%)
     
  • TecDAX

    3.203,45
    -0,19 (-0,01%)
     
  • SDAX

    13.303,15
    +69,75 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    27.382,56
    +19,81 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    7.765,15
    +4,04 (+0,05%)
     
  • CAC 40

    7.097,21
    +1,22 (+0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.621,71
    +109,30 (+0,95%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste zum Start

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit Kursverlusten in die Woche gegangen. Am Morgen fiel der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,22 Prozent auf 137,88 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf 2,19 Prozent.

Deutsche Bundesanleihen waren zuletzt unter Druck geraten, weil hochrangige Vertreter aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) weitere spürbare Zinsanhebungen in Aussicht gestellt haben. Im Gegensatz dazu scheint sich in den USA eine weitere Verlangsamung des Straffungstempos abzuzeichnen. Der für eine straffe geldpolitische Haltung bekannte Fed-Direktor Christopher Waller äußerte sich unlängst in diese Richtung.

Zum Wochenstart stehen nur wenige Konjunkturdaten an, die an den Märkten bewegen könnten. In Europa werden Zahlen zur Verbraucherstimmung erwartet, in den USA wird ein wirtschaftlicher Frühindikator veröffentlicht. In Teilen Asiens herrscht Ruhe wegen des dortigen Neujahrsfestes.