Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    14.039,00
    +26,18 (+0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.707,51
    +0,89 (+0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    31.535,51
    +603,14 (+1,95%)
     
  • Gold

    1.719,10
    -3,90 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,2005
    -0,0055 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    40.792,57
    +1.779,01 (+4,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    984,71
    -1,94 (-0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    59,87
    -0,77 (-1,27%)
     
  • MDAX

    31.963,80
    +62,85 (+0,20%)
     
  • TecDAX

    3.383,96
    +6,40 (+0,19%)
     
  • SDAX

    15.507,77
    +61,86 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    29.408,17
    -255,33 (-0,86%)
     
  • FTSE 100

    6.613,97
    +25,44 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    5.801,28
    +8,49 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.588,83
    0,00 (0,00%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Robuste Konjunkturdaten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Freitag merklich gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum frühen Abend um 0,16 Prozent auf 177,291 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,52 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Wachstumsdaten aus Deutschland und anderen großen Euroländern überraschten überwiegend positiv. Die deutsche Wirtschaft wuchs im Schlussquartal 2020 um 0,1 Prozent, wohingegen Analysten eine Stagnation erwartet hatten. Auch Daten aus Frankreich und Spanien fielen besser aus als von Experten erwartet.

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer zeigt sich für die weitere Entwicklung zuversichtlich: "Alles in allem rechnen wir ab Ostern mit den ersten Lockerungen, wobei die Öffnung des Einzelhandels für die Wirtschaft am wichtigsten ist." Dann dürfte laut Krämer eine kräftige wirtschaftliche Erholung einsetzen.

Etwas belastet wurden die Anleihen auch durch einen Medienbericht, wonach die Europäische Zentralbank (EZB) derzeit nicht verstärkt über eine Zinssenkung nachdenkt. Spekulationen auf eine Zinssenkung waren in dieser Woche durch einen weiteren Medienbericht aufgekommen. Einige hochrangige EZB-Vertreter hatten zuletzt die Option einer Zinssenkung zumindest angedeutet.