Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    17.754,89
    -271,69 (-1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.908,56
    -75,92 (-1,52%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.381,80
    -1,20 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0627
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.774,18
    -2.768,53 (-4,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,51
    +0,10 (+0,12%)
     
  • MDAX

    26.003,24
    -443,90 (-1,68%)
     
  • TecDAX

    3.291,84
    -42,48 (-1,27%)
     
  • SDAX

    14.032,96
    -225,12 (-1,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.851,90
    -113,63 (-1,43%)
     
  • CAC 40

    7.921,39
    -123,72 (-1,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Powell-Aussagen bewegen kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch gesunken. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum späten Nachmittag um 0,14 Prozent auf 133,09 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,32 Prozent.

Die großen Notenbanken stehen weiter im Blick der Finanzmärkte. US-Notenbank-Chef Jerome Powell hat erneut keine raschen Zinssenkungen signalisiert. Erst im Laufe des Jahres dürfte die Fed ihre Geldpolitik lockern, sagte er bei einer Anhörung vor dem Bankenausschuss des Repräsentantenhauses. Erst müsse man aber mehr Zutrauen gewinnen, dass die Inflation weiter und dauerhaft zurückgehe. Ähnlich hatten sich in den vergangenen Wochen andere Vertreter der Fed geäußert. Powell bestätigte, dass wahrscheinlich keine weiteren Zinserhöhungen mehr zu erwarten seien.

Am Donnerstag wird dann die Europäische Zentralbank (EZB) ihre geldpolitischen Entscheidungen verkünden. Es wird auf Hinweise gewartet, wann die EZB ihre Leitzinsen senken wird. Zunächst dürfte die EZB die Zinsen nicht verändern.

Die am Vormittag veröffentlichten Konjunkturdaten aus der Eurozone hatten den Markt kaum bewegt. Die deutschen Ausfuhren sind im Januar überraschend stark gestiegen. In der Eurozone legten die Einzelhandelsumsätze im Januar geringfügig zu. Der Anstieg blieb etwas hinter der Erwartungen zurück.