Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    17.493,21
    +69,98 (+0,40%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.877,53
    +13,24 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,90
    +7,00 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.114,09
    +4.996,93 (+10,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,27
    -0,31 (-0,40%)
     
  • MDAX

    25.863,24
    +77,45 (+0,30%)
     
  • TecDAX

    3.411,00
    +10,32 (+0,30%)
     
  • SDAX

    13.790,10
    +49,49 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.679,85
    -4,45 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.930,07
    +0,25 (+0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste am Mittag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch nachgegeben. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum Mittag um 0,22 Prozent auf 134,21Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 2,29 Prozent.

Enttäuschende Industriedaten aus Deutschland stützten die Anleihen nicht nachhaltig. Im Dezember sank die Gesamtproduktion im verarbeitenden Gewerbe überraschend deutlich. "Die Talfahrt hält an", kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Seit Mai 2023 sei die Produktion geschrumpft oder habe stagniert. "Dies zeigt, in welch schwieriger Situation die Industrie hierzulande ist."

Aussagen aus der Europäischen Zentralbank (EZB) unterstützten tendenziell die Renditen. EZB-Direktoriumsmitglieds Isabel Schnabel sprach sich erneut gegen schnelle Zinssenkungen aus. In einem Interview mit der "Financial Times" sagte die Notenbankerin, dass jüngste Konjunkturdaten gezeigt hätten, dass die Notenbank bei einer geldpolitischen Lockerung "geduldig und vorsichtig" vorgehen sollte. Sie verwies auf die anhaltende Inflation im Dienstleistungssektor, einen widerstandsfähigen Arbeitsmarkt und die geopolitischen Spannungen im Nahen Osten. "Dies warnt davor, den politischen Kurs bald anzupassen", sagte Schnabel.