Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.718,73
    +17,80 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.751,47
    +2,12 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    33.309,51
    +535,11 (+1,63%)
     
  • Gold

    1.809,70
    -4,00 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0326
    +0,0024 (+0,2375%)
     
  • BTC-EUR

    23.853,92
    +1.300,71 (+5,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    580,40
    +49,18 (+9,26%)
     
  • Öl (Brent)

    92,99
    +1,06 (+1,15%)
     
  • MDAX

    27.955,37
    +137,09 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.184,58
    +27,80 (+0,88%)
     
  • SDAX

    13.200,90
    +86,56 (+0,66%)
     
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,67 (-0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.480,77
    -26,34 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    6.515,27
    -8,17 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Lage in Taiwan verunsichert

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag etwas gefallen. Bis zum Nachmittag sank der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,14 Prozent auf 158,16 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 0,781 Prozent. Am Morgen war sie noch bis auf 0,675 Prozent gefallen. Das war der tiefste Stand seit etwa vier Monaten.

Die Kurse waren zunächst noch durch die Verunsicherung an den Finanzmärkten gestützt worden. Davon profitierten als sicher empfundene Wertpapiere wie Bundesanleihen. Ungeachtet aller Drohungen aus China ist die US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi am Dienstag zu einem Besuch in Taiwan eingetroffen. Der Aufenthalt der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses ist für die demokratische Inselrepublik der ranghöchste Besuch aus den Vereinigten Staaten seit einem Vierteljahrhundert. Am späten Nachmittag setzte an den Anleihemärkten allerdings eine Beruhigung ein und die Kurse drehten leicht in die Gewinnzone.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.