Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +2,40 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0873
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.963,16
    -580,71 (-0,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,24
    -20,60 (-1,50%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    -0,06 (-0,07%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - Ifo-Geschäftsklima hellt sich auf

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach den Kursgewinnen an den Vortagen sind die Bundesanleihen am Mittwoch gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum Mittag um 0,27 Prozent auf 128,47 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,84 Prozent. In allen Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober erstmals seit einem halben Jahr verbessert. Das Ifo-Geschäftsklima stieg zudem stärker als von Volkswirten erwartet. Vor allem die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich. Die als sicher geltenden Anleihen waren daher weniger gefragt.

"Die deutschen Unternehmen hoffen auf bessere Zeiten im kommenden Jahr mit niedriger Inflation und der Aussicht auf sinkende Zinsen", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Der deutschen Wirtschaft geht es deswegen jedoch noch nicht wieder gut." So sei die Nachfrage nach Maschinen und Ausrüstungen weltweit weiterhin zu gering und die Auftragspolster schwänden. "Hier kommt auch eine starke Abhängigkeit von China zum Vorschein, denn die chinesischen Unternehmen drängen immer weiter in die Exportdomänen der deutschen Industrie vor", mahnte Kater.