Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.140,85
    +104,86 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.779,70
    +12,90 (+0,73%)
     
  • EUR/USD

    1,1985
    +0,0009 (+0,07%)
     
  • BTC-EUR

    51.679,93
    -1.084,54 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.396,55
    +4,85 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    63,33
    -0,13 (-0,20%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.025,65
    -13,11 (-0,09%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste - freundliche Aktienmärkte belasten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Montag gefallen. Die freundliche Stimmung an den Aktienmärkten belastete die Anleihen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> für Juni sank um 0,27 Prozent auf 170,82 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,28 Prozent.

Die wachsende Zuversicht spiegelte sich in steigenden Aktienkursen wider und belastete die als sicher geltenden Staatsanleihen. Händler verweisen auf die steigende Inflations- und Wachstumserwartungen in den USA infolge des angestoßenen Konjunkturpakets in Höhe von 1,9 Billionen US-Dollar. Das Paket nahm am Wochenende eine entscheidende Hürde, da ihm der Senat zustimmte. Die Zustimmung des Repräsentantenhauses gilt als so gut wie sicher.

Konjunkturdaten aus Deutschland fielen zum Wochenstart durchwachsen aus. Zwar sank die Produktion des verarbeitenden Gewerbes im Januar deutlich, die Entwicklung im Dezember fiel aber wesentlich besser aus als bisher bekannt. Zudem belastete zum Jahresstart vor allem der Bausektor, was auch durch das kalte Wetter bedingt gewesen sein dürfte.

Unterdessen verbesserte sich die Stimmung der Anleger im März. Der vom Finanzdienstleister Sentix erhobene Konjunkturindikator stieg auf den höchsten Stand seit einem Jahr. Besonders deutlich hellte sich die Lagebewertung auf. Die Erwartungskomponente stieg nur leicht.