Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    12.566,16
    +356,68 (+2,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.447,78
    +105,61 (+3,16%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.717,30
    +15,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    0,9895
    +0,0068 (+0,6927%)
     
  • BTC-EUR

    20.163,99
    +658,19 (+3,37%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,53
    +18,18 (+4,18%)
     
  • Öl (Brent)

    84,40
    +0,77 (+0,92%)
     
  • MDAX

    23.292,42
    +621,78 (+2,74%)
     
  • TecDAX

    2.795,54
    +79,08 (+2,91%)
     
  • SDAX

    10.946,47
    +297,65 (+2,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    7.024,84
    +116,08 (+1,68%)
     
  • CAC 40

    5.974,97
    +180,82 (+3,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,83 (+2,27%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste vor EZB-Entscheidung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag vor den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) nachgegeben. Bis zum Mittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,23 Prozent auf 147,41 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen betrug 1,57 Prozent. Sie bewegt sich damit weiterhin in der Nähe ihres höchsten Stands seit gut zwei Monaten.

Der Donnerstag steht klar im Zeichen der Geldpolitik. Am Nachmittag trifft die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Zinsentscheid. Dass die Leitzinsen weiter steigen, ist angesichts der sehr hohen Inflation so gut wie sicher. Allerdings ist nicht klar, in welchem Ausmaß die Zinspolitik gestrafft wird. Analysten rechnen mehrheitlich mit einem großen Schritt um 0,75 Prozentpunkte. Allerdings gibt es auch einige Experten, die einen etwas kleineren Schritt um 0,5 Punkte erwarten. An den Finanzmärkten setzen die Investoren eher auf einen größeren Schritt.

Marktbewegende Konjunkturdaten wurden am Vormittag nicht veröffentlicht. In den USA stehen am Nachmittag die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf dem Programm. Die US-Notenbank schaut bei ihrer Geldpolitik stark auf den Arbeitsmarkt. Zuletzt zeigte er sich trotz der konjunkturellen Abschwächung robust.