Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.298,72
    -88,74 (-0,48%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.811,28
    -50,59 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    40.228,24
    +374,37 (+0,94%)
     
  • Gold

    2.362,80
    -52,90 (-2,19%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.725,79
    -1.255,58 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.312,25
    -25,93 (-1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    78,13
    +0,54 (+0,70%)
     
  • MDAX

    24.951,14
    -108,28 (-0,43%)
     
  • TecDAX

    3.301,19
    -16,61 (-0,50%)
     
  • SDAX

    14.032,26
    -131,10 (-0,93%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.186,35
    +32,66 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.427,02
    -86,71 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.396,42
    +54,01 (+0,31%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste nach deutschen Wirtschaftsdaten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Montag etwas nachgegeben. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank um 0,16 Prozent auf 128,72 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen lag bei 2,83 Prozent. Daten zum Wirtschaftswachstum und zur Inflation in Deutschland belasteten die Kurse.

Die deutlich gesunkene Inflation weckt Hoffnungen auf ein Wiederanspringen der deutschen Konjunktur. Die Jahresteuerungsrate fiel nach vorläufigen Daten von 4,5 Prozent im Vormonat auf 3,8 Prozent im Oktober. Dies ist die niedrigste Rate seit August 2021. Der Rückgang war zudem stärker als von Ökonomen erwartet. "Fallende Inflationsraten hellen auch den Konjunkturausblick auf", sagte VP-Bank-Chefvolkswirt Thomas Gitzel.

Belastet wurden die Anleihen auch durch Wachstumszahlen aus Deutschland. Die hiesige Wirtschaft war zwar auch im Sommer nicht in Schwung gekommen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal verglichen mit dem Vorquartal leicht um 0,1 Prozent. Analysten hatten jedoch mit einem etwas stärkeren Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet.

Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer schaut jedoch skeptisch auf die weitere Entwicklung: "Im Winterhalbjahr wird die deutsche Wirtschaft wohl erneut etwas schrumpfen, weil sie unter den massiven Zinserhöhungen der EZB und fast aller westlichen Zentralbanken leidet." Die Commerzbank erwartet anders als die meisten Volkswirte auch für das kommende Jahr erneut einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts.