Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    13.639,12
    -234,85 (-1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.556,16
    -46,25 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,02 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.862,40
    +6,20 (+0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,2155
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    28.196,73
    +707,01 (+2,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    690,75
    +13,85 (+2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    52,25
    -0,02 (-0,04%)
     
  • MDAX

    31.497,02
    -138,49 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.364,36
    -6,22 (-0,18%)
     
  • SDAX

    15.500,32
    -94,92 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    28.822,29
    +190,84 (+0,67%)
     
  • FTSE 100

    6.622,28
    -72,79 (-1,09%)
     
  • CAC 40

    5.485,70
    -73,87 (-1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    0,00 (0,00%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste ausgeweitet

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag im Kurs im Tagesverlauf ihre Kursverluste ausgeweitet. Der Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> fiel bis zuletzt um 0,20 Prozent auf 174,83 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug minus 0,55 Prozent.

Belastet wurden die als sicher geltenden Anleihen durch die zumeist gute Stimmung an den Aktienbörsen. Hinzu kamen solide Konjunkturdaten aus Deutschland: Die Auftragseingänge der Industrie überraschten im Oktober positiv. Zudem wurde das Niveau vor der Corona-Pandemie im Februar wieder leicht überschritten.

"In der Industrie läuft es wieder", kommentierte Analyst Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. Aufgrund der schwachen Entwicklung im Dienstleistungssektor werde die Gesamtwirtschaft im vierten Quartal aber wohl schrumpfen, äußerte Commerzbank-Experte Ralph Solveen.

Die am Nachmittag veröffentlichten Daten zum US-Arbeitsmarkt wirkten sich nicht am Anleihemarkt aus. Der Arbeitsmarkt hat sich im November zwar weiter von dem schweren Einbruch in der ersten Corona-Welle im Frühjahr erholt, allerdings mit deutlich geringerem Tempo. Der Arbeitsplatzaufbau verlangsamte sich merklich. "Die dritte Corona-Welle in den USA bremst die Schaffung neuer Jobs derzeit kräftig", kommentierte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank die Daten.