Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.151,65
    +316,79 (+0,82%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.696,14
    +42,25 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,61
    -20,05 (-1,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.719,32
    -142,91 (-0,80%)
     
  • S&P 500

    5.473,63
    -13,40 (-0,24%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste zum Auftakt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen sind am Montag mit Kursverlusten in die Woche gegangen. Am Morgen fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,14 Prozent auf 131,57 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf 2,55 Prozent. Auch in anderen Euroländern erhöhten sich die Renditen.

Schon vor dem Wochenende waren Bundeswertpapiere unter Druck geraten. Zwar deuteten neue US-Konjunkturdaten auf einen sich abkühlenden Arbeitsmarkt hin, was der Notenbank Federal Reserve ihren Inflationskampf etwas erleichtern dürfte. Das wichtige Konjunkturbarometer vom ISM-Institut fiel aber solide aus, was auf anhaltenden Inflationsdruck hindeuten könnte.

Zahlen vom deutschen Außenhandel deuteten am Morgen auf ein anhaltend widriges Umfeld für die Exporteure hin. Die Ausfuhren gingen im Juli zurück, wenn auch nicht ganz so deutlich wie erwartet. "Die Weltwirtschaft läuft schleppend", kommentierte Chefökonom Thomas Gitzel von der VP Bank.

Im Laufe des Vormittags veröffentlicht das Institut Sentix sein monatliches Konjunkturbarometer. Aus der Europäischen Zentralbank (EZB) will sich am Nachmittag unter anderem Präsidentin Christine Lagarde zu Wort melden. In den USA herrscht wegen eines Feiertags überwiegend Ruhe.