Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.811,33
    +222,17 (+0,58%)
     
  • Gold

    2.331,70
    -17,40 (-0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    +0,0026 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.123,00
    +101,68 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.385,87
    -2,30 (-0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    80,03
    +1,58 (+2,01%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.931,65
    +242,77 (+1,37%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Mittwoch etwas gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum späten Nachmittag um 0,30 Prozent auf 129,90 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,59 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone legten die Renditen zu.

Robuste Konjunkturdaten aus den USA belasteten die Anleihen. Die Stimmung der Verbraucher in den USA hat sich im Mai überraschend verbessert. Sowohl die Erwartungen der Verbraucher als auch die Bewertung der aktuellen Lage hellten sich auf.

In der Eurozone sprechen derweil unter anderem die gesunkenen Inflationserwartungen der Verbraucher für eine Zinssenkung schon im Juni. Laut einer Umfrage der EZB verringerte sich die auf Sicht von 12 Monaten erwartete Preissteigerung im April leicht auf 2,9 Prozent. Es ist der niedrigste Stand seit September 2021. Im April hatte die tatsächliche Teuerung in der Eurozone bei 2,4 Prozent verharrt. Dieser Wert liegt nur noch etwas über dem mittelfristigen Ziel der Europäischen Zentralbank von zwei Prozent.