Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    28.725,51
    -500,10 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.668,30
    -0,30 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    0,9801
    -0,0018 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    19.720,10
    -346,63 (-1,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,49
    +0,06 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    79,74
    -1,49 (-1,83%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.575,62
    -161,89 (-1,51%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Donnerstag etwas nachgegeben. Bis zum Nachmittag fiel der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,20 Prozent auf 143,28 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundeswertpapiere stieg auf 1,73 Prozent.

In den USA wurden eine Reihe von Konjunkturdaten veröffentlicht. Besonders beachtet wurden die Einzelhandelsumsätze, die im August zum Vormonat zulegten. Allerdings wurde der Vormonatswert deutlich nach unten revidiert und die Verkäufe ohne die schwankungsanfälligen Autoverkäufe sind gesunken. "In der Summe handelt es sich somit nicht um positive Nachrichten für die Wirtschaft der Vereinigten Staaten", kommentierten die Volkswirte der Nord/LB.

Der deutsche Anleihemarkt reagierte kaum auf die Daten. Schließlich gehen die Finanzmärkte fest davon aus, dass die US-Notenbank Fed ihren Leitzins auf der Sitzung an diesem Mittwoch erneut deutlich anheben wird. Es wird angesichts der zuletzt weiterhin hohen Inflation eine Erhöhung um 0,75 Prozentpunkte erwartet.