Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 4 Minuten
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,22 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.337,33
    -489,50 (-0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,01
    -25,89 (-1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,94 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 sank bis zum späten Nachmittag um 0,31 Prozent auf 129,56 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf 2,73 Prozent.

Die Teuerung in der Eurozone hat sich im August überraschend abgeschwächt. Die Inflationsrate fiel laut revidierten Zahlen von 5,3 Prozent im Vormonat auf 5,2 Prozent. Vorläufige Daten von Ende August hatten noch eine Stagnation auf 5,3 Prozent ergeben. Analysten hatten mit einer Bestätigung der Erstschätzung gerechnet. Die Kernteuerung ohne schwankungsanfällige Preise für Energie und Lebensmittel ging wie in einer ersten Schätzung berechnet zurück.

Das Inflationsziel der Europäische Zentralbank (EZB) von mittelfristig zwei Prozent wird aber nach wie vor klar überschritten. Am Donnerstag hatte die Notenbank den Leitzins erneut angehoben. Notenbankchefin Christine Lagarde deutete jedoch an, dass der Zinsgipfel erreicht sein könnte. Die Inflationsdaten sorgten für keine großen Kursausschläge.

Die US-Notenbank Fed wird ihre geldpolitischen Entscheidungen an diesem Mittwoch veröffentlichen. Es wird keine weitere Zinsanhebung erwartet. Mit Spannung wird aber auf Signale für die künftige Geldpolitik geblickt. Nicht nur veröffentlicht die Fed neue Prognosen, unter anderem zum Leitzinsniveau. Auch äußert sich nach der Sitzung Zentralbankchef Jerome Powell zur geldpolitischen Ausrichtung. Es stellt sich auch die Frage, wie sich die zuletzt deutlich gestiegenen Ölpreise auf die künftige Geldpolitik auswirken.