Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.717,62
    -571,50 (-0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.397,97
    -19,90 (-1,40%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag an ihre Vortagsverluste angeknüpft. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 fiel bis zum Nachmittag um 0,32 Prozent auf 130,88 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg auf 2,50 Prozent.

Dem Markt fehlte es zunächst an klaren Impulsen. Die am Vormittag veröffentlichte zweite Schätzung zu den Verbraucherpreisen aus der Eurozone im April bot keine Überraschungen. Die Inflationsrate verharrte auf 2,4 Prozent. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuletzt klare Hinweise auf eine erste Zinssenkung im Juni gegeben. In einem Zeitungsinterview machte EZB-Direktorin Isabel Schnabel am Freitag allerdings deutlich, dass die weitere Zinsentwicklung in den Monaten danach "sehr viel unsicherer" sei. Sie verwies auf die hartnäckige Inflation in der Eurozone.