Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.283,88
    -116,96 (-0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen sind am Dienstag gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum Mittag um 0,13 Prozent auf 178,04 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe betrug zuletzt minus 0,60 Prozent.

Besser als erwartet ausgefallenen Zahlen vom deutschen Einzelhandel belasteten die Anleihen ein wenig. Die Umsätze legten im November real (preisbereinigt) um 1,9 Prozent im Monatsvergleich zu. Volkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 2,0 Prozent gerechnet. Zudem gingen in Deutschland die Arbeitslosenzahl im Dezember saisonbereinigt zurück.

Die Geldmenge in der Eurozone erreichte zudem das stärkste Wachstum seit über 12 Jahren. Im November hatte laut EZB die breit gefasste Geldmenge M3 im Monatsvergleich um 11,0 Prozent zugelegt. Auswirkungen auf die sehr lockere Geldpolitik der EZB dürften die Daten jedoch nicht haben.

An den Finanzmärkten richtet sich der Blick verstärkt auf die politische Entwicklung in den USA. Die Wähler im US-Bundesstaat Georgia entscheiden im Tagesverlauf bei zwei Stichwahlen über die künftigen Machtverhältnisse im einflussreichen US-Senat. Vom Ergebnis der Abstimmungen hängt ab, ob die Republikaner ihre Mehrheit im Senat verteidigen können oder ob die Demokraten neben dem Repräsentantenhaus künftig auch die andere Kongresskammer in Washington dominieren werden.