Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.778,66
    -613,70 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Dienstag angesichts einer freundlicheren Stimmung an den Finanzmärkten gefallen. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank bis zum Mittag um 0,13 Prozent auf 177,63 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe stieg auf minus 0,54 Prozent.

Nach den deutlichen Kursgewinnen am Vortag kam es zu einer Gegenbewegung. Die Anleihen litten unter der insgesamt wieder etwas positiveren Stimmung an den Finanzmärkten. Die Unsicherheit bleibt jedoch hoch. Die Sorge vor einer Verschärfung der Corona-Krise und den damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen hatte den Bundesanleihen zuletzt Auftrieb gegeben. Neben womöglich gefährlichen Mutationen des Corona-Virus zeigten sich Anleger auch besorgt über den schleppenden Verlauf der Corona-Impfungen in der EU.

In der Eurozone wurden am Vormittag keine wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. In den USA stehen am Nachmittag noch Daten zum Häusermarkt und dem Verbrauchervertrauen auf dem Kalender.

Die politischen Turbulenzen in Italien belasteten den dortigen Anleihemarkt vorerst nicht. Die Renditen gaben sogar gegen den Trend in der Eurozone nach. Nach einer sich über Wochen anbahnenden Krise und zwei überstandenen Vertrauensabstimmungen im Parlament in Rom, hat Italiens Regierungschef Giuseppe Conte am Dienstagmittag den Rücktritt eingereicht. Die Regierung bleibt allerdings vorerst im Amt. Es ist möglich, dass Conte erneut mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt wird.