Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.652,69
    -1.074,96 (-3,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Deutsche Anleihen: Kursverluste

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag gefallen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank um 0,24 Prozent auf 169,79 Punkte. Die Rendite von zehnjährigen Bundesanleihen stieg im Gegenzug auf minus 0,03 Prozent. Auch in anderen Euroländern kletterten die Renditen.

Die Verunsicherung an den Märkten bleibt hoch. Schwache Wachstumszahlen aus Deutschland stützten die Anleihen jedoch nicht. Die deutsche Wirtschaft schrumpfe in der neuen Corona-Welle zum Ende des vergangenen Jahres überraschend deutlich. "Die deutsche Wirtschaft steckte in der Corona- und Materialmangelfalle fest", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Das hohe Infektionsgeschehen und die damit einhergehenden Beschränkungen belasteten einmal mehr den Dienstleistungssektor."

Unterdessen hat sich der Anstieg der Einfuhrpreise in Deutschland im Dezember auf hohem Niveau abgeschwächt. Weiterhin treiben die gestiegenen Energiepreise die Preisentwicklung. Die Einfuhrpreise beeinflussen auch die Preisentwicklung insgesamt.

In den USA steht am Nachmittag ein wichtiges Inflationsmaß auf dem Programm, das insbesondere von der US-Notenbank Federal Reserve stark beachtet wird. Außerdem veröffentlicht die Universität von Michigan ihre regelmäßige Umfrage unter Konsumenten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.