Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    15.602,05
    +31,69 (+0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,17
    +12,14 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.930,93
    -127,59 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.819,90
    +20,20 (+1,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    +0,0031 (+0,26%)
     
  • BTC-EUR

    33.782,91
    +53,90 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,92
    +10,00 (+1,07%)
     
  • Öl (Brent)

    72,81
    +0,42 (+0,58%)
     
  • MDAX

    35.294,51
    +93,81 (+0,27%)
     
  • TecDAX

    3.667,99
    +6,32 (+0,17%)
     
  • SDAX

    16.532,79
    +90,73 (+0,55%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.065,84
    +49,21 (+0,70%)
     
  • CAC 40

    6.654,34
    +45,03 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.762,58
    +102,01 (+0,70%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Warten auf die US-Notenbank

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Staatsanleihen haben am Mittwoch etwas zugelegt. Nach Verlusten in den ersten beiden Handelstagen der Woche sprachen Marktbeobachter von einer leichten Gegenbewegung. Bis zum Abend stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> um 0,11 Prozent auf 172,55 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen sank auf minus 0,25 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach.

Der Markt wartet auf die geldpolitischen Entscheidungen der US-Notenbank Fed. Zuletzt hatte der Preisauftrieb in den USA deutlich zugelegt. Im Mai war die Inflationsrate auf fünf Prozent gestiegen. Auch die am Mittwoch veröffentlichten Daten zu den Einfuhrpreisen deuten auf einen starken Preisauftrieb hin. Sie stiegen im Mai mit der höchsten Jahresrate seit September 2011.

Eine geldpolitische Trendwende hin zu einer restriktiveren Geldpolitik erwarten Beobachter jedoch noch nicht. Die Fed sieht in dem Preisanstieg nur ein vorübergehendes Phänomen. Einige Beobachter halten es jedoch für möglich, dass die Fed zumindest vorsichtige Signale für eine Rückführung der milliardenschweren Anleihekäufe geben könnte. Fed-Chef Jerome Powell hat versprochen, einen solchen Schritt frühzeitig zu signalisieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.