Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Minuten
  • DAX

    18.481,10
    -196,77 (-1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.966,19
    -64,16 (-1,28%)
     
  • Dow Jones 30

    38.505,83
    -347,03 (-0,89%)
     
  • Gold

    2.340,20
    -16,30 (-0,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0817
    -0,0045 (-0,41%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.576,90
    -166,23 (-0,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,04
    -29,66 (-2,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,57
    -0,26 (-0,33%)
     
  • MDAX

    26.606,42
    -528,24 (-1,95%)
     
  • TecDAX

    3.360,64
    -50,19 (-1,47%)
     
  • SDAX

    14.901,03
    -248,47 (-1,64%)
     
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    8.183,59
    -70,59 (-0,86%)
     
  • CAC 40

    7.941,06
    -116,74 (-1,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.943,75
    -76,13 (-0,45%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Verunsicherung ist zurück

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Freitag angesichts einer wieder stärkeren Verunsicherung gestiegen. Bis zum Nachmittag legte der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,47 Prozent auf 138,03 Punkte zu. Der Future lag zuletzt jedoch unter seinen Tageshöchstständen. Am Mittag war er bis auf 139,54 Punkte gestiegen. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 2,12 Prozent. An den anderen Anleihemärkten im Euroraum gaben die Renditen ebenfalls nach.

Die Aktienmärkte waren nach den Turbulenzen an den Finanzmärkten im Verlauf der Handelswoche auf Erholungskurs gegangen, während die Anleihekurse im Gegenzug nachgaben. Diese Entwicklung hat sich mittlerweile deutlich umgekehrt. "Denn zum einen erschien bei den US-Regionalbanken das Vertrauen noch nicht ausreichend wiederhergestellt", sagte Dekabank Chefvolkswirt Ulrich Kater. "Zudem machten die Notenbanken deutlich, dass die jüngsten Friktionen nicht zu einer Umkehrung des geldpolitischen Straffungskurses führen würde." Die Marktteilnehmer würde weniger eine umfassende Bankenkrise als vielmehr Einschränkungen bei der Kreditvergabe und den damit verbundenen Bremseffekte fürchten.

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone ist auf den höchsten Stand seit zehn Monaten gestiegen. Die Erholung des Einkaufsmanagerindex von S&P Global war aber nur durch den Dienstleistungssektor getrieben, während sich der Wert in der Industrie eintrübte. Auch die in den USA überraschenderweise im Februar gesunkenen Auftragseingänge für langlebige Güter spielten keine große Rolle.