Deutsche Märkte geschlossen

Deutsche Anleihen: Kursgewinne vor US-Inflationsdaten

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch vor mit Spannung erwarteten Inflationsdaten aus den USA gestiegen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> legte bis zum Mittag um 0,14 Prozent auf 169,69 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen sank auf minus 0,17 Prozent. Sie liegt damit aber weiter in der Nähe ihres höchsten Standes seit März 2020.

In der Eurozone ist die Industrieproduktion kaum gestiegen. Die EU-Kommission hat unterdessen ihre Prognosen für das Wirtschaftswachstum für 2021 und 2022 deutlich angehoben. Die Reaktionen am Anleihemarkt hielten sich aber in Grenzen.

Am Nachmittag werden in den Vereinigten Staaten Inflationsdaten für den Monat April erwartet. Es zeichnet sich ein Teuerungsschub ab. Hauptgrund sind statistische Effekte aufgrund des Preiseinbruchs während der ersten Corona-Welle vor etwa einem Jahr.

Allerdings hat das Thema Inflation an den Finanzmärkten zuletzt wieder an Bedeutung gewonnen. Die Inflationserwartungen und die Kapitalmarktzinsen sind spürbar gestiegen. Gründe sind die Erwartung konjunktureller Besserung und stark steigende Preise für Rohstoffe und Vorprodukte. Noch geben sich die großen Notenbanken gelassen: Sie erachten den Preisanstieg als lediglich temporäres Phänomen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.