Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    17.481,08
    +57,85 (+0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.873,13
    +8,84 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.046,70
    +7,80 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    51.960,55
    +4.825,55 (+10,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,43
    -0,15 (-0,19%)
     
  • MDAX

    25.790,78
    +4,99 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.402,33
    +1,65 (+0,05%)
     
  • SDAX

    13.759,38
    +18,77 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.685,06
    +0,76 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.932,82
    +3,00 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne am Mittag

FRANKFURT (dpa-AFX) -Deutsche Bundesanleihen haben am Montag bis zum Mittag Kursgewinne verbucht. Zuletzt stieg der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,32 Prozent auf 134,43 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen sank im Gegenzug auf 2,29 Prozent.

Mangels entscheidender Konjunkturdaten fiel der Vormittag am Anleihemarkt ruhig aus. Unterstützung erhielten sichere Anlagen wie Bundeswertpapiere von der angespannten Lage im Nahen und Mittleren Osten. Der Gaza-Krieg und die mit ihm verbundene Eskalationsgefahr sorgen unter Anlegern für ein reges Interesse an Sicherheit.

Aus den Reihen der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Fed sind vorerst keine wichtigen geldpolitischen Äußerungen zu erwarten. In beiden Zentralbanken sind die übliche Schweigeperiode vor Zinsentscheidungen in Kraft. In dieser Woche trifft die EZB ihre Entscheidung, in der Woche darauf folgt die Federal Reserve. Zudem halten in dieser Woche die Notenbanken Japans, Norwegens und der Türkei Zinssitzungen ab.

In der Geldpolitik dreht sich derzeit viel um die Frage, wann und in welchem Ausmaß Notenbanken wie Fed oder EZB ihre straffe Geldpolitik lockern. Die großen Zinshoffnungen an den Finanzmärkten sind zuletzt etwas kleiner geworden, nachdem sich zahlreiche Notenbanker gegen eine rasche Zinswende ausgesprochen haben. Hintergrund der Debatte ist die rückläufige Inflation, die den Währungshütern Spielraum für Zinssenkungen bietet.