Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.529,10
    -183,11 (-0,47%)
     
  • Gold

    2.315,10
    -39,70 (-1,69%)
     
  • EUR/USD

    1,0741
    -0,0073 (-0,68%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.381,34
    -2.447,72 (-3,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.415,48
    +2,53 (+0,18%)
     
  • Öl (Brent)

    78,63
    +0,13 (+0,17%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.614,38
    +5,94 (+0,03%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne nach EZB-Entscheidung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind nach den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag gestiegen. Zuletzt legte der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future DE0009652644 um 0,48 Prozent auf 137,06 Punkte zu. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel auf 2,19 Prozent. In den meisten Ländern der Eurozone gaben die Renditen nach. Lediglich in Italien legten sie etwas zu.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat im Kampf gegen die Inflation den Leitzins erneut angehoben. Allerdings drosselte sie das Tempo der Zinserhöhungen und beschlossen eine Anhebung um 0,25 Prozentpunkte. Zuvor hatte die Notenbank die Leitzinsen dreimal in Folge um 0,50 Prozentpunkte angehoben. EZB-Präsidentin betonte, dass man noch einen Weg zu gehen habe. Allerdings zeige die schwächelnde Kreditvergabe, dass die bisherigen Zinserhöhungen wirkten.

"Wie die amerikanische Notenbank nähert sich auch die EZB dem Ende der Zinstreppe", kommentierte Ulrich Kater, Chefvolkswirt der Dekabank. "Im Euroraum gibt es noch einen oder zwei weitere Schritte, dann ist erstmal Pause." Ob es später mit den Zinsen weiter nach oben gehe, werde sich erst gegen Jahresende zeigen. "Dann ist es besser einschätzbar, ob das Zinsmedikament gegen die hohe Inflation anschlägt", sagte Kater.