Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.861,54
    +200,62 (+1,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Deutsche Anleihen: Kursgewinne - Corona-Verunsicherung stützt

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Kurse deutscher Bundesanleihen haben am Freitag angesichts einer hohen Corona-Verunsicherung zugelegt. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> stieg bis zum Mittag um 0,18 Prozent auf 176,13 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel auf minus 0,63 Prozent. Auch die Renditen anderer europäischer Staatsanleihen sind gefallen.

Die in Deutschland erneut deutlich gestiegene Zahl der Neuinfektionen mit dem Corona-Virus stützen die als sicher geltenden Anleihen. So ist die Zahl der Neuinfektionen auf einen Rekordwert von 7 334 gestiegen. Die zuletzt getroffenen Beschränkungen dürften erneut den angeschlagenen Dienstleistungssektor besonders belasten. Zudem drohen in Deutschland und anderen Ländern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Neben der Corona-Lage sorgen auch Gespräche über ein Handelsabkommen mit der EU und Großbritannien für Verunsicherung. Der derzeit tagende EU-Gipfel forderte London am Donnerstag dazu auf, "die nötigen Schritte zu tun, um ein Abkommen möglich zu machen." Die Briten zeigten sich zunächst enttäuscht. Premierminister Boris Johnson will sich laut Außenminister Dominic Raab noch an diesem Freitag zum weiteren Vorgehen äußern. Es droht weiterhin ein Abbruch der Gespräche. Die Kurse britischer Staatsanleihen legten zu.

Am Nachmittag stehen in den USA noch eine Reihe von Konjunkturdaten aus den USA auf dem Kalender. So werden etwa Zahlen zu den Einzelhandelsumsätzen und der Industrieproduktion veröffentlicht.